FreundeSeite für Deutschland

Hallo Leser und Freunde meines Blogs,

erst einmal freue mich sehr über die hohe Anzahl Besucher und Seitenaufrufe meines Blogs aus vielen Ländern. Ziel ist, der politischen Wahrheit zum Erfolg zu verhelfen und sich nicht unterkriegen zu lassen von Lügnern, Desinformanten und Gegnern Deutschlands (auch im eigenem Land). Flagge zeigen ist die Devise!

Wir sind nicht allein in unserem Bemühen um Wahrheit und Gerechtigkeit. Deutschland hat mehr Freunde weltweit, als viele meinen. Dies wissen auch unsere Gegner, welche unser Land bereits zweimal durch Kriegshetze und im Namen Jesu Christi niedergebombt und geplündert haben...aus purem Neid, Hass und Habgier.

Um dies klarzustellen: Deutschland wurde in zwei Weltkriege gezwungen, ohne Alternative. Wir haben nie den Krieg gewollt. Er wurde uns von den Alliierten aufgezwungen!!!

Link: Was uns Deutschen und der Öffentlichkeit verschwiegen wird
Doch die Zeit der englischen und anglo-amerikanischen Weltverschwörer (Bilderberger / Zionisten) und Bereicherer am Volksvermögen und Rohstoffen anderer Länder, durch immer neue Kriege. geht dem Ende zu. Sie wollen es nicht wahrhaben und träumen weiter von der Weltherrschaft, die es für sie nie geben wird.
Je mehr Bürger Flagge zeigen, desto schneller kann ein demokratischer Wandel in Deutschland herbeigeführt werden. Freunde des deutschen Volkes sollten zusammenhalten und gegenseitig stützen.

Samstag, 2. April 2016

Wie die bayerische Staatsregierung Merkel`s Asylindustrie zu Millionen Steuergeldern verhilft







Politisch motivierte Prozesse in Bayern !

Unabhängiger Journalist 
wegen Fragen stellen an Asylanten verurteilt

 Videolink:
bayern, flüchtlingsindustrie,

 Veröffentlicht am 31.01.2016
„Verurteilt!” Soviel war klar. Doch fünf Wochen Zeit ließ sich Richter Klaus Fruth vom Freyunger Amtsgericht dann doch, um schriftlich zu erläutern, aus welchen Gründen er Billy Six im Verfahren 1 Cs 36 Js 13100/15 des Hausfriedensbruchs gemäß § 123 StGB für schuldig halte. Neun Monate ist es bereits her: Mein Besuch im Asylheim von Freyung, einer 7.000-Einwohner-Kleinstadt im Bayerischen Wald. Statt der versprochenen Führung, auf die ich eine Stunde warte, erscheint die Polizei – es ist der Beginn einer Inszenierung.

Drei Verhandlungen folgen – am 10. September, 26. November und 16. Dezember. Sechs Zeugen werden vernommen – nur einer kann als belastend verwertet werden, nämlich Michael N., der damals diensthabende Wachmann. Ursprünglich hat dieser vor Gericht die Darstellung des Angeklagten bestätigt, und seine Version dann, so Verteidiger Bernd Roloff, „auf Druck des Gerichts“ verändert. Jetzt ist plötzlich davon die Rede, Herr Six habe sich „geweigert“, das Gebäude trotz „mehrerer Aufforderungen“ zu verlassen. Wäre es so gewesen, könnte man tatsächlich von Hausfriedensbruch sprechen. Die Kamera-Aufzeichnungen jenes Tages sind jedoch vernichtet. Geschäftsführer Herbert Graf entschuldigt dies mit „der automatischen Überspielung“.

Und doch ist es kein alleiniger Missstand: Wenige Tage nach „Richtigstellung“ seiner Aussage wird Michael N. als einziger Asylheim-Wachmann in den städtischen Dienst befördert – trotzdem er nicht einmal eine IHK-Sachkundeprüfung nach § 34a GewO besitzt. Die Gründe sind geheim. Der überraschte Arbeitgeber, die KALKA GmbH, protestiert scharf: Die Entscheidung von Geschäftsführer Graf (übrigens verantwortlich für den Strafantrag gegen Billy Six) verstoße gegen den Vertrag zwischen dem privaten Sicherheitsdienst und der Stadt Freyung. Tatsächlich heißt es in der von Herbert Graf am 24.11.2014 unterzeichneten Auftragsbestätigung unter § 14: „Der Auftraggeber verpflichtet sich, keine Mitarbeiter, die die KALKA Dienstleistungs GmbH zur Erledigung der Aufgaben im Betrieb des Auftraggebers einsetzt, während der Laufzeit des Vertrages und sechs Monate nach Beendigung des Vertrages abzuwerben und/oder für Aufgaben in seinem Unternehmen einzusetzen.“

Graf verweigert die Zahlung der 5.000 Euro Vertragsstrafe, woraufhin der Sicherheitsdienst die Partnerschaft zum 31. Januar 2016 für beendet erklärt. Am 08. Januar berichtet RT-DEUTSCH über das Freyunger Asyl-Geschäftsmodell und Probleme zwischen Wachschutz und Heimbewohnern, sowie Bürgern auf der Straße. Die Gunst der Stunde nutzend, kündigt die Stadt Freyung dem Unternehmen nun fristlos – und schiebt der KALKA GmbH seinerseits den „schwarzen Peter“ zu. Das Sicherheitsvakuum kann durch eiligst beorderte Ersatzdienstleister gestopft werden … doch zwischen KALKA und Freyung steht nun der nächste Rechtsstreit vor der Tür. Die Firma hat jedoch angekündigt, aus gutem Grunde nicht vor dem Freyunger Amtsgericht verhandeln zu wollen.
Antifa, weltjudentum, flüchtlingsindustrie,

Videolink:  Ihr Schuldigen werdet gerichtet !
weltregierung, zionisten,

Link:
http://trutzgauer-bote.info/2015/12/10/der-birnbaum-auf-dem-walserfeld-128-jahre-alt-wurde-am-7-12-2015-gefaellt/

                                                       
lustige politikerbilder






Kostenlose Kleinanzeigen bei SucheBieteWeb Counter