Montag, 19. Februar 2018

Gedenkfeier Dresden 2018 - Der BRD Polizeistaat schlägt zu


Wie die BRD Bilderberger-Regierung 
mit deutsch-freundlichen Demonstranten umgeht

Gedenkfeier Dresden am 17. Feb. 2018




gedenkfeier dresden 2018 


Liebe Kameraden und Kameradinen,
Liebe Leser meines Blogs,

Eine gute Bekannte von mir nahm am vergangenem Samstag an der Gedenkfeier teil, für die im Jahre 1945 in einem verheerenden Bombardement und Feuersturm umgekommenen deutschen Flüchtlinge und Dresdner Einwohner. 

Ein Bombenhagel, der von den Engländern und Amerikanern abgeworfen wurde in der Dresdner Innenstadt, um deutsche Zivilisten in einem Feuersturm braten und vernichten zu können. Ein Kriegsverbrechen an deutscher Bevölkerung, dass nie vergessen und vergeben werden wird. 
Info-Link:  Bomben auf Dresden

Nachstehend veröffentliche ich den Bericht ihrer Teilnahme von der Gedenkfeier, sowie das Verhalten der BRD-Polizeikräfte bei dieser Demonstration. Dazu drei Videos zur Gedenkfeier im Anschluss an ihren Bericht, weiter unten.

"Ca. 400 friedliche völkische deutsche Teilnehmer erlebten am 17.2.2018 staatlich-polizeilichen Terror und Schikanen am laufenden Band, u.a. das willkürliche polizeiliche Abschalten der Lautsprecheranlage beim Singen der deutschen Nationalhymne.

Zweck dieses obrigkeitlich-polizeilichen Abbrechens der Veranstaltung war offensichtlich, die Wahrheit zu ersticken, und das Zusammenfinden von Wahrheitssuchenden und Wahrheitskämpfern und sonstiger völkisch gesonnener Deutscher zu verunmöglichen. Informationsfreiheit, Redefreiheit, und Versammlungsfreiheit existiert für Deutsche nicht mehr.

Am Anfang der Veranstaltung war jedoch vom ersten Redner gesagt worden, dass im Vorfeld der Veranstaltung im Hostel, wo einige Teilnehmer auch übernachteten, ein Versammlungsraum zum gemeinsamen Essen der Teilnehmer nach der Gedenkveranstaltung angemietet und etwas zum Essen dort bestellt worden sei, (was vom Hostel bestätigt worden war).

So versammelten sich die Teilnehmer hinter Nicolai, der den Weg zu diesem Hostel wusste, um unter Führung von Nicolai gemeinsam dorthin zu gehen.

Doch noch auf dem Postplatz, dem Ort der Gedenkveranstaltung, wurden sie durch eine enge Kette von bewaffneten Polizisten und Polizei-Bussen eingekesselt und ihr Weg Richtung Hostel wurde ihnen polizeilich versperrt und untersagt.

Ihnen wurde durch polizeiliche Lautsprecher-Ansagen untersagt, sich noch einmal an diesem Tag in der Innenstadt von Dresden zu treffen. Sie wurden durch Lautsprecher der Polizei aufgefordert, einzeln oder in Kleinst-Gruppen von höchstes 2 oder drei Personen den Veranstaltungsort in verschiedene Richtungen und nicht gemeinsam sondern nacheinander zu verlassen.

Wenn sie das nicht täten, würden sie polizeilich festgenommen und jeder einzelne würde erkennungsdienstlich aufgeschrieben und jeder würden eine Strafanzeige und eine Geldstrafe erhalten.

Dennoch wollten sich die Teilnehmer nicht auseinander reißen lassen und strebten gemeinsam notgedrungen dann in die andere Richtung, wo allerdings die Antifa-Gegendemonstration brüllte. Es wurde schon befürchtet, dass die Polizei eine Schlägerei der Gedenkveranstaltung-Teilnehmer durch die Antifa wohl herbeiführen wolle.

Da die Teilnehmer nicht einzeln sich entfernen wollten sondern zusammen blieben, wurde ihnen durch Lautsprecher verkündet, dass sie deswegen bestraft würden und nun an einem anderen Platz erkennungsdienstlich identifiziert werden würden.

Sie wurden polizeilich gezwungen, in entgegengesetzte Richtung, durch die Gegendemonstration der Antifa zu laufen,  die sie als „Rassisten“, „Neonazis“„Nazischweine“ und mit Sprechchören „Kein Recht für Nazipropaganda“ besudeln durften, ohne die geringste polizeiliche Beanstandung. Dabei waren sie rechts und links eskortiert durch ein Band der schwer bewaffneten und teils vermummten Polizisten. Es sollen dafür 1000 Polizeikräfte im Einsatz gewesen sein.

So wurden sie polizeilich zu einem anderen etwas entfernt gelegenen Platz gezwungen von dieser Polizei-Kette rechts und links, dort wurden sie polizeilich eingekesselt, ca. 3 Stunden lang, in Kälte, ohne Essen, Trinken und Toilette. 

Dieser polizeilich umstellte Kessel wurde immer enger mit einer Polizei-Kette und mit Polizei-Bussen umstellt. Es war eine polizeiliche heftige Droh-Kulisse, die wir Eingekesselten beantwortetem mit dem Singen deutscher Volkslieder, die wir der Polizei-Kette um uns vorsangen, als sie schwer bewaffnet und teils vermummt Mann an Mann rund um uns standen, dahinter rundum eine lückenlose Reihe von Polizei-Bussen, Bus an Bus, so dass Passanten dahinter nicht einsehen konnten, welche bolschewistische Inszenierung die obrigkeitliche und polizeiliche Nomenklatura (jüdische Polizei und Obrigkeit und Geheimdienste und Propaganda und Miliz) hier veranstaltete.

So standen wir ca. 3 Stunden. Dann wurden wir einzeln herausgeholt, jeweils von einem Polizisten. Jeweils von ca. 6-8 Personen wurden die Personalien erkennungsdienstlich festgestellt, was jeweils 20-30 Minuten dauerte. In dieser Zeit standen die ca. 6-8 Personen, jeder einzeln von einem Polizisten bewacht, mit Abstand von ca. 5 Metern vom nächsten, der auch von einem Polizisten bewacht wurde, außerhalb des polizeilichen Kessels . 

Dann wurde uns befohlen, uns an die Wand zu stellen und zu warten.
Uns wurde durch Lautsprecher-Ansage gesagt, wir werden eine Strafanzeige und eine Strafe bekommen, weil wir die Anweisung der Polizei, nur als Einzelne oder in Kleinst-Gruppen von 2 oder max. 3 Personen den Veranstaltungsort einzeln und nicht miteinander zu verlassen, nicht nachgekommen wären. 

Es sollte also systematisch unterbunden werden, daß sich deutsche völkisch Gesonnene und Wahrheitskämpfer zusammensetzen, ihre Gedanken und ihre Kontaktdaten austauschen.

Uns wurde durch polizeiliche Lautsprecher-Ansage ein polizeiliches willkürliches Aufenthaltsverbot in der Dresdner Innenstadt bis 24 Uhr verkündet. Jeder bekam einen Plan ausgehändigt, auf dem der Bereich der Innnenstadt von Dresden angezeichnet war, in dem wir bis 24 Uhr Aufenthaltsverbot haben. Uns wurde gesagt, wenn wir dort in größeren Gruppen von der Polizei gesehen werden, machten wir uns strafbar und würden wir eine weitere Strafanzeige erhalten. Uns sei nur noch erlaubt, einzeln oder zu zweit, maximal zu dritt, zu unserem Auto zu gehen oder zum Hotel oder Bahnhof, wenn jemand mit dem Zug zurückfahren müsse.
VideoLink:
änderung polizeigesetz in bayern

Mittlerweile bekam auch Nicolai einen Anruf vom Hostel, wo ja eigentlich im Vorfeld der Gedenkveranstaltung für ca. 200 Teilnehmer ein Versammlungsraum zum gemeinsamen Essen angemietet. (was vom Hostel bestätigt worden war)., und etwas zum Essen gekauft worden war. Das Hostel kündigte kurzfristig diesen angemieteten Versammlungsraum, wie es die Polizei vom Hostel gefordert hatte.

Die „Demokraten“ und die obrigkeitlichen Stellen entpuppen sich immer deutlicher als kommunistisch-zionistische Nomenklatura, wie in der bolschewistischen völker-mörderischen Sowjet-Diktatur.

Es gab noch zahlreiche weiteren polizeilichen Terror gegen uns friedliche Gedenk-Vanstaltungs-Teilnehmer, was nur teuflische Gehirne sich ausgedacht haben können 

Nehmt mal selber an so was teil, ihr könnt Euch im Traum nicht ausmalen, zu welchem Terror die insgeheim jüdische, zionistisch-kommunistische Nomenklatura sich bereits versteigt und ihre Lügen und Lügner, Betrüger und Verbrecher gegen das deutsche Volk damit noch schützen will, die sich längst millionenfach trotz aller gigantischer Zensur selbst entlarvt haben".


rede vom volkslehrer in dresden

Lady Michèle Renouf wurde nach Ihrer Rede in Dresden wegen "Blasphemie" im Anschluß festgenommen, die Veranstaltung von der Polizei beendet.
gd
2.März 2018 - 10:35 Uhr
Dies Video wurde vom BRD-Unrechtssystem, Pfaffen-Mafia & Antifa-Gesindel gelöscht und als nicht verfügbar gemeldet.

Ich habe es jedoch wieder gefunden und NEU hochgeladen.
Es kann wieder angesehen werden.


 Die damaligen, vorläufigen Opferzahlen von Dresden 
geöffnet und für gut befunden - der volkslehrer











 4. Juni 2018 - 12:30 Uhr - Nach nun bereits mehrmaliger Löschung des Liedes "Wir werden auferstehn" heute und jetzt erneut hochgeladen und kann angesehen werden.
Die Wörter "wieder auferstehn..." sind dem Unrechtsregime BRD ein Greuel. Für BRD-Arschkriecher und Ja-sager gilt nur "die Deutschen niederhalten bis zum geplanten Untergang" seitens der christlich-jüdischen Pfaffen- und Bolschewisten-Mafia. Doch sie werden damit nicht durchkommen und für ihr Unrecht am deutschen Volk am Tag-X gnadenlos zur Rechenschaft gezogen. Egal in welche Löcher sie sich dann verkriechen werden.

sie werden auferstehn - axel schlimper
Bildunterschrift hinzufügen
30.Mai 2018 nach bereits mehrmaliger Löschung Video, heute erneut hochgeladen und kann angesehen werden.
Hochgeladen am 19.Feb.2018 am Abend.
Über Nacht gelöscht von Firma BRD-Regime und nicht mehr zugängig, am 20.Feb.2018
Neu hochgeladen am 23.Feb.2018



zez







Diese Video ist sehr aufschlussreich und sollte JEDER gesehen haben !!



gfd

25.Mai 2018
Eben stelle ich fest, dass auch dieses Video vom Unrechts-Regime BRD gelöscht wurde.

Ich konnte ein Video wieder herstellen und kann angesehen werden. Es ist aber nicht das Video welches gelöscht wurde.


der kessel buntes überlebt

gfd 2017


30.Mai 2018 Nachtrag: Ich empfehle im Video Demo-Dresden 2017 die Rede des Schweizers Bernhard Schaub zu verinnerlichen. Eine ausgezeichnet gute Rede mit ebenso gutem, wichtigen Inhalt zur Bedeutung Deutschlands und des Deutschen Reiches für Europa.





NEU  am 15. März 2018
gerhard ittner über das brd unrechtregime

Link:




Interessanter Link:



 










dies land bleibt deutsch













Link: